E-Floaters are coming to Germany

Picture: Brett Sayles/ Pexels Licence

E-Floaters, the new mobility trend from California, are used and offered as sharing concepts in more and more cities worldwide, while in Germany their legalization is still a matter of controversy.

E-Floaters offer a new kind of micro-mobility. In the US and in some European cities, such as Paris or Prague, the E-Floaters are already used by private owners as well as offered by sharing providers such as LimeBike, Bird or Spin. But in Germany the use of such small electric vehicles on public roads is still illegal, with a few exceptions. However, this is going to change. On May 17, the Bundesrat will vote on a draft by Federal Transport Minister Scheuer on an ordinance for the nationwide registration of the small electronic vehicles. The draft stipulates that vehicles need neither a registration nor a driving licence, but must be insured.

However, the draft is still subject to a heated discussion. The compulsory insurance results in the problem that many public transport companies rule out taking the vehicles with them, which is why the desired combination of scooters and public transport will not be feasible for the time being. A particularly controversial issue is that E-Floaters with a maximum speed of 12km/h shall be allowed to drive on sidewalks.

It is also still unclear how sharing providers will be regulated. In view of bad experiences in the US, for example in San Francisco, and the experiences with bike sharing providers in Germany - the insolvent provider Obike leaves up to 30,000 bicycles in Europe - regulations are urgently necessary for safe and clean public spaces.

+++++

Elektro Tretroller, der neue Mobilitätstrend aus Kalifornien, werden weltweit in immer mehr Städten genutzt und auch als Sharing-Konzept angeboten – in Deutschland wird ihre Legalisierung noch kontrovers diskutiert.

E-Tretroller, E-Floater, Kickroller, elektrische Cityroller – wie man sie auch nennen mag, die kleinen Roller mit Elektroantrieb bieten eine neue Art der Mikromobilität. In den USA und in europäischen Metropolen, wie beispielsweise Paris oder Prag, werden die Roller sowohl im privaten Besitz, als auch über Sharing Anbieter wie LimeBike, Bird oder Spin bereits flächendeckend genutzt. In Deutschland hingegen ist die Nutzung von Elektrokleinstfahrzeugen im öffentlichen Straßenverkehr, bis auf wenige Ausnahmen, noch illegal. Dies soll sich aber ändern. Am 17. Mai stimmt der Bundesrat über Bundesverkehrsminister Scheuers Entwurf einer Verordnung zur deutschlandweiten Zulassung von Elektrokleinstfahrzeugen ab. Der Entwurf sieht vor, das die Fahrzeuge weder Zulassung noch Führerschein bedürfen, aber versichert sein müssen.

Der Entwurf ist jedoch umstritten. Aus der Versicherungspflicht ergibt sich die Problematik, dass viele Verkehrsunternehmen eine Mitnahme der Fahrzeuge ausschließen und somit die gewollte Verknüpfung von Rollern und öffentlichen Verkehrsmitteln zunächst nicht umsetzbar sein wird. Besonders strittig ist, dass E-Rollern mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12km/h das Fahren auf Gehwegen erlaubt sein soll.

Welche Regeln für Sharing-Anbieter gelten sollten ist ebenfalls noch unklar. Angesichts der schlechten Erfahrungen in den USA, zum Beispiel in San Francisco, und den Erfahrungen mit Bike Sharing Anbietern in Deutschland ­– der insolvente Anbieter Obike hinterlässt bis zu 30.000 Fahrräder in Europa – sind Regeln aber für einen sicheren und sauberen öffentlichen Raum dringend notwendig.


30/04/2019