Facebook and Google penalized for violating competition and antitrust law

Picture: Pixabay Licence

The German Federal Cartel Office and the European Union continue to apply competition and antitrust law on major US platform businesses.

The German Bundeskartellamt has prohibited that Facebook merges user data of its own different services, as well as of third-party services. The Bundeskartellamt argues that this practice leads to a monopolistic market position and impedes competition. Facebook, on the other hand, accuses the Bundeskartellamt of underestimating competition in Germany and misreading the competition law, as the ZEIT reports.

In a similar case, Google is accused of violating the European competition law. As the Zeit reports, the EU imposed a fine of 1.49 billion Euros on Google for the abuse of its monopolistic market position. Through restrictive contracts, Google has prevented websites that already use Google’s service AdSense for Search to using other advertisement providers.

+++++

Das deutsche Bundeskartellamt sowie die EU gehen weiter gegen wettbewerbs- und kartellrechtliche Verstöße großer US Plattformunternehmen vor.

Das Bundeskartellamt hat entschieden, dass Facebook in Deutschland zukünftig keine NutzerInnendaten der verschiedenen eigenen Plattformen oder Dienste Dritter zusammenführen darf. Dies führe zu einer marktbeherrschenden Stellung und ungleichem Wettbewerb. Facebook wirft dem Kartellamt vor den Wettbewerb in Deutschland zu unterschätzen und das Wettbewerbsrecht verfehlt anzuwenden, wie die ZEIT berichtet.

In einem ähnlichen Fall werden Google Verstöße gegen das europäische Wettbewerbsrecht vorgeworfen. Wie die Zeit schreibt, verhängt die EU Google wegen Missbrauchs der marktbeherrschenden Stellung eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro gegen den Internetkonzern. Google hatte durch restriktive Verträge verhindert, dass Webseiten die den Google-Dienst AdSense for Search einbanden, Werbung von anderen Anbietern schalten konnten und damit seine marktbeherrschende Stellung bei Onlinewerbung missbraucht.


27/03/2019