Calls for sustainable investments are getting louder

Bild von Nattanan Kanchanaprat auf Pixabay

In a recent article, Fred Krupp, the director of the Environmental Defense Fund, urged companies to stronger invest in new technologies to enhance their business in economic terms but also to become more sustainable. Furthermore, he states that environmental social and governance (ESG) investment criteria have won a huge amount of popularity in the last few years with more and more investors searching for sustainable investment alternatives. This increased focus on sustainability might also benefit the funding environment for platform cooperatives.

Fred Krupp as the director of the Environmental Defense Fund is a leading voice on topics around climate change, energy and sustainability and an advocate for the sustainability movement in corporate America. In his article How tech can help businesses balance profit and purpose Krupp recognizes that the sentiment regarding sustainability is changing among American CEOs, as a result of stakeholders pressuring companies to act. Furthermore, he sees those pressures leading to change as an increasing number of companies commit to major emission reductions, procure expanding renewable portfolios and engage in climate policy.

Even though Krupp acknowledges this change, he still sees one major flaw in the way companies make investment decisions: the decisions are based on return on investment (ROI). The ROI is a profitability measure which relates the value of an investment to the costs of the investment. Krupp calls the focus on ROI when making investment decisions as “dangerously outdated thinking” because the approach reduces investment decisions to profits and leads to the result that companies do not invest in new technologies which increase sustainability, because those have lower ROIs or returns will only materialize in the long-term. 

Krupp sees those new technologies as essential for future success of companies as they can create a connection between profits and environmental gains and sees two disadvantages that companies will face which will not invest more sustainable: 

  • First, many companies are already capitalizing on win-win opportunities that technologies provide and will further increase their lead, if other companies do not react. 
  • Secondly, if companies do not invest in sustainability, they will face an increased pressure from stakeholders. For example, consumers’ brand loyalty is driven by sustainable business practices, employees are using their power to leverage change within companies and investors switch towards sustainable investment and engage more and more with their portfolio companies.

Rise of ESG and Socially Responsible Investing

An increased focus on sustainability is not only driving change in companies investing in new technologies but also investors allocating their assets: in 2004 UN Secretary General Kofi Annan wrote a letter to the CEOs of the biggest financial institutions asking them to take part in integrating environmental, social and governance factors into capital markets. 

Since then ESG has come a long way and today 75% of asset owners have more than 25% of their funds invested in ESG investments according to BNP’s most recent ESG Global Survey. Moreover, according to the Forum for Sustainable and Responsible Investing the sustainable investing assets reached $12 trillion in 2018 – a new record high – and all indicators point to even higher numbers in 2019.

Financial institutions managing those assets also take on larger responsibilities voting in general assemblies or as part of their board role to push portfolio companies to be more sustainable – a development also Krupp points to in his article. 

How Platform Cooperatives could benefit from the changing sentiment

There are two ways platform cooperatives could benefit: If companies start changing their investment priorities, as demanded by Krupp, platform cooperatives could benefit as the already started building knowhow around new technologies like blockchain or fair governance processes and integrated them in their daily processes, making them interesting for partnerships and as business partners. 

Furthermore, a change in sentiment could solve one of the problems many platform cooperatives have: finding suitable investors or suitable financing opportunities is difficult. Platform cooperatives are a new organizational form whose objective is to enhance the community and increase sustainability in combination with a profit motive. The objectives and organizational structure create the difficulty for platform cooperatives that they do not fit the target of most classical venture capitalists and other investors and instead strongly rely on crowdfunding, donations, member contributions or impact investors. While those actors can definitely provide funding for platform cooperatives, the amount of investment is limited. With an increased focus on sustainability in investment decisions, platform cooperatives could become interesting to a larger number of potential investors.

 

Sources: 

https://www.weforum.org/agenda/2019/11/sustainability-profitability-investment/?utm_source=sfmc&utm_medium=email&utm_campaign=2706300_Agenda_weekly-15November2019&utm_term=&emailType=Newsletter

https://www.ussif.org/files/US%20SIF%20Trends%20Report%202018%20Release.pdf

https://cib.bnpparibas.com/sustain/esg-global-survey-2019-investing-with-purpose-for-performance_a-3-2900.html

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Forderungen nach nachhaltigen Investitionen werdne lauter

 

Fred Krupp, der Leiter des Environmental Defense Fund, fordert Unternehmen dazu auf vermehrt in neue Technologien zu investieren, die Unternehmen nicht nur wirtschaftliche Vorteile bringen, sondern sie auch nachhaltiger machen. Darüber hinaus schreibt Krupp, dass Enviornmental, Social und Governance (ESG) Investitionskriterien an Popularität gewonnen haben und immer mehr Investoren nach nachhaltigen Anlagemöglichkeiten suchen. Ein stärkerer Fokus auf Nachhaltigkeit könnte auch die Finanzierungsbedingungen für Plattform Kooperativen verbessern. 

Als Leiter des Environmental Defense Fund ist Fred Krupp eine der führenden Persönlichkeiten zu den Themen Klimawandel, Energiewende und Nachhaltigkeit und eine einflussreiche Stimme der Nachhaltigkeitsbewegung in amerikanischen Unternehmen. In seinem Artikel How tech can help businesses balance profit and purpose beschreibt Krupp, dass die Einstellung zu Nachhaltigkeit in den USA sich gerade verändert, da Manager von Stakeholdern unter Druck gesetzt werden sich stärker einzubringen. Darüber hinaus beobachtet er, dass der gesellschaftliche Druck dazu führt, dass eine steigende Zahl an Unternehmen sich zu Emissionsreduzierungen verpflichten, nachhaltige Portfolien erweitern oder sich für Klimapolitik engagieren.

Trotz all der Verbesserungen sieht Krupp immer noch ein großes Problem in der Art und Weise wie Unternehmen Investitionsentscheidungen treffen: basierend auf der Investitionsrendite. Die Investitionsrendite stellt den Wert einer Investition mit ihren Kosten in Relation. Nach Krupp ist der Fokus auf die Investitionsrendite bei Investitionsentscheidungen „gefährlich und veraltet“, da der Ansatz die Entscheidungen auf den Profit aus der Investition reduziert und dazu führt, dass Unternehmen nicht in nachhaltige Technologien investieren, da diese oft eine geringere Rendite haben und die Rendite sich nur langfristig materialisiert. 

Krupp sieht aber neue und nachhaltige Technologien als entscheidend für den zukünftigen Erfolg von Unternehmen, da diese eine Verbindung zwischen Profit und nachhaltiger Entwicklung schaffen. Krupp führt weiter aus, dass eine Vernachlässigung dieser Investitionen zu folgenden zwei Nachteilen führen kann: 

  • Ersten gibt es schon Unternehmen, die sich der Win-Win-Situation bewusst sind und wenn andere Unternehmen diese nicht erkennen, werden jene Unternehmen ihren Vorsprung weiter vergrößern. 
  • Zweitens werden Unternehmen, die nicht nachhaltig investieren vermehrt dem Druck von Stakeholdern ausgesetzt sein. Zum Beispiel ist Kundenloyalität stark von nachhaltige Unternehmenspraktiken beeinflusst, Mitarbeiter werden verstärkt ihren Einfluss nutzen, um Veränderungen herbeizuführen und Investoren werden zu nachhaltigen Investitionen wechseln oder ihre Rolle im Unternehmen nutzen, um für mehr Nachhaltigkeit zu sorgen. 

ESG Investments und Sozial-verantwortliche Investitionen spielen eine größere Rolle 

Ein verstärkter Fokus auf Nachhaltigkeit verändert nicht nur wie Unternehmen in neue Technologien investieren, sondern auch die Art und Weise wie Investoren ihr Vermögen verteilen: in 2004 schrieb der damalige UN Generalsekretär Kofi Anan einen Brief an die Geschäftsführer der weltweit größten Finanzinstitutionen, in dem er diese auffordert ökologische, soziale und unternehmenskulturelle (Environmental, Social and Govnernace, ESG) Faktoren auf den Finanzmärkten zu etablieren. 

Seit 2004 hat ESG einen weiten Weg zurückgelegt und heute haben laut BNPs neustem ESG Global Survey mehr als 75% der Vermögenseigner 25% oder mehr in ESG-Anlagen investiert. Außerdem waren in 2018 nach Zahlen des Forums für Sustainable and Responsible Investing, mehr als $12 Billionen in nachhaltige Investitionen investiert – ein neuer Rekord – und auch für 2019 wird eine weitere Steigerung dieser Summe erwartet.

Darüber hinaus engagieren sich Institutionen, die diese Vermögen verwalten, vermehrt in den Unternehmen durch Abstimmungen auf Generalversammlungen oder im Rahmen ihrer Rolle als Aufsichtsratsmitglieder und sorgen so dafür, dass Unternehmen sich stärker auf nachhaltige Themen fokussieren – eine Entwicklung, die auch Krupp in seinem Artikel beschrieben hat. 

Wie Plattform Kooperativen von dieses Veränderungen profitieren können

Plattform Kooperativen können auf zwei Arten von den Veränderungen profitieren: Wenn Unternehmen, wie von Krupp gefordert, anfangen ihre Investitionsentscheidungen zu verändern, können Plattform Kooperativen profitieren, da diese bereits mit neuen Technologien wie der Blockchain arbeiten und faire Unternehmensstrukturen etabliert haben. Dies macht Plattform Kooperativen interessant für Partnerschaften und als Kunden oder Anbieter. 

Zum anderen könnten die Veränderungen das Problem vieler Plattform Kooperativen lösen: passende Investoren oder passende Finanzierungsmöglichkeiten zu finden. Plattform Kooperativen sind eine neuartige Organisationsform, dessen Ziel es ist Gemeinschaften zu stärken und Nachhaltigkeit zu fördern, verbunden mit einem Profitmotiv. Diese Ziele und die Organisationsstruktur führen dazu, dass Plattform Kooperativen nicht in die Investitionsportfolien von klassischen Venture Capital Fonds und anderen Investoren passen und daher verstärkt auf Crowdfunding, Spenden, Mitgliederbeiträge oder Impact-Investoren zurückgreifen müssen. Diese bieten natürlich die Mittel, um Plattform Kooperativen zu finanzieren, die Möglichkeiten sind aber limitiert. 

Ein stärkerer Fokus auf ESG Faktoren und Nachhaltigkeit, könnte aber dazu führen, dass Plattform Kooperativen für eine größere Anzahl an Investoren interessant werden und sich passende Finanzierungsmöglichkeiten ergeben. 


04/03/2020

Moritz Krohn