DEU

Die digitale Plattformökonomie verstehen

Bisher wurden digitale Plattformen zum Teilen und für andere Formen des kollaborativen Konsums überwiegend mit positive ökonomischen, ökologischen und sozialen Wirkungen verbunden. Aktuell äußern sich jedoch zunehmend auch kritische Stimmen: Plattformbetreiber würden Renten von Transaktionen abschöpfen, NutzerInnen würden ausschließlich ökonomischen Motiven folgen, ökologische Vorteile des Teilens würden durch zusätzlichen Konsum nivelliert (Stichwort: Rebound-Effekte) und rechtliche Grauzonen von den Plattformen gezielt ausgenutzt.

Dabei eint die meisten dieser sehr unterschiedlichen Plattformen, dass sie eine zentrale Infrastruktur bereitstellen und sich im Eigentum weniger befinden.

Lernen Sie das Team kennen.
Lesen Sie mehr über das Forschungs-projekt.
 

Eine nachhaltigere Sharing und Platform Economy?

Als Gegenentwurf zu diesen zentralen Plattformen werden aktuell dezentrale Plattformmodelle diskutiert und erprobt, die auf alternative Organisationsformen und neue Technologien zurückgreifen. Inwiefern könnten alternative Organisationsformen (wie bspw. Plattform Kooperativen) oder neue Technologien (wie bspw. die Blockchain Technologie) die digitale Sharing- und Plattformökonomie verändern? Haben diese Alternativen eine besser sozial-ökologische Wirkung? Wir untersuchen unterschiedliche Ausgestaltungsformen von Plattformorganisationen aus individueller, organisationaler und technologischer Perspektive. Darüber hinaus können wir mithilfe unseres interdisziplinären Analyserahmens unterschiedliche Marktkonstellationen und deren soziale, ökonomische sowie ökologische Wirkungen untersuchen.

Um dies zu tun, vereinen wir fünf Wissenschaftsdisziplinen und arbeiten eng mit Akteuren aus der Plattformökonomie und Sharing Economy zusammen.

 

News

 
At this year’s LABOR.A conference, organized by the Hans Böckler Foundation (HBS), platforms2share performed a scenic play that raised the question of how the cooperative form could be made fit for the digital age in order to reorganize platform work. The scenic play was followed by a WorldCafé round, in which the current situation as well as possibilities for action for improving the conditions for platform cooperatives for state institutions, politicians, trade unions and platform workers were discussed.
more...
 
On Oct, 2nd the Hans Böckler Foundation will host its annual conference LABOR.A providing space for different stakeholders to discuss the future of work. platforms2share will be participating and host a session together with HU Berlin called "Platform Cooperativism - But how?"
more...
 
Two weeks ago, when the British delivery service Deliveroo announced its retreat from the German market, around 1000 former Deliveroo riders lost their jobs within less than one week. However, there are first attempts to found a platform cooperative so that riders can launch their own delivery service democratically and self-organized.
more...
 
In the last week of September, the Conference “Great Transformation: The Future of Modern Societies” will take place in Jena. Santje Kludas will represent platforms2share at a panel and will talk about the role of cooperatives within the platform economy.
more...

Events

Nov
7
Thu
The New School, New York, NY United States
07/11/2019-09/11/2019
 

Kontaktpersonen bei platforms2share

 
Team & Forschungspartner
LABOR.A 2019 – platforms2share participates in scenic play on the pros and cons of platform cooperativism as a model for the future of work
Forschungsvorhaben
Santje Kludas
The case of Deliveroo: How the failure of a delivery service could lead to the founding of a new platform cooperative
LABOR.A 2019 – Exchanging Ideas about the Future of Work
RSS
Great Transformation? platforms2share at the 2. DGS regional conference
Santje Kludas
Dr. Dominika Wruk
Dr. Dominika Wruk